Tanja Simic Queiroz

Tanja Simic Queiroz:  photo by Mila Basma for the movie "The Lost" by Reynold Reynolds.

Biografie

Die Mezzosopranistin Tanja Simic Queiroz, geboren in Makarska (Kroatien), ist bekannt für ihre facettenreiche Stimme und starke Bühnenpräsenz.

Sie hat mit zahlreichen Dirigenten zusammengearbeitet, darunter Lothar Zagroshek, Marzio Conti,Toshihisa Okamoto, Pedro Ramos, Paulo Lourenco, Jürgen Bruns, Felix Kireger, Roland Mell, Zlatan Srzic´, Olav Kroger, Kevin McCutcheon, Sung Jin Hong, Ted Taylor und Joseph Colaneri.

Tanjas aktuelles Opern-Engagement: die Rolle der Imelda in Verdis »Oberto« (Berliner Operngruppe).

Kürzlich spielte sie als Ensemblemitglied der Berlin International Opera die Sally in S. Barbers »A Hand of Bridge«, die Ms. Nolan in G. Menottis »The Medium«, und die Maggie in D. Contes »The Gift of the Magi«. Außerdem sang und agierte sie im Film »Die Verlorene« (2011, Regie: Reynold Reynolds) und in den damit verbundenen Performances (Haus der Kulturen der Welt und Zink Galerie, Berlin).

Tanja Simic Queiroz wurde am Mannes College (New York) ausgebildet. Abschluss als Bachelor (Musik) und Master (Stimme). Als Stipendiatin mit Auszeichnung war sie am Opernprogramm des Mannes College beteiligt. In ausgewählten Opernszenen lieh sie zahlreichen Rollen ihre vielfältige Stimme: Cherubino, Marcelina, Hänsel, Tisbe, Dorabella, Carmen, Sesto und andere.

2002 wurde Tanja Simic Queiroz als Teilnehmerin des New Jersey Alliance Wettbewerbs prämiert. Als mehrfache Gewinnerin des »Artist International«-Preises gab sie im Jahr 2004 ein Solokonzert in der Weill Halle (Carnegie-Hall), New York. Im Jahr 2000 nahm sie am Bach-Festival teil, und 2002 am Belle Epoque-Festival. Sie studierte und sang mit Coaches der Metropolitan Opera, New York und beim IVIA Sommerprogramm, Puerto Rico 2004. Tanja gehörte zu den Gewinnerinnen der Kammeroper-Rheinsberg 2009 und sang beim dortigen Sommerfestival 2009 in verschiedenen Konzerten. Außerdem interpretierte sie die Rolle des Satyrs im »Satyrspiel« von Siegfried Matthus.

Sie sang bisher bei drei Weltpremieren:

  • Lieder von Pedro Moraira (2000)
  • Die Rolle der Villa in der Oper »Sirena« von Pero S°`is`a (2008)
  • Die Symphony »Vor dem Verstummen« von Harald Weiss (2008)

Tanja hat sich als Lied- und Konzertsängerin in Deutschland sowie international etabliert. Sie interpretierte zahlreiche Lieder und Arien in New York, Spanien, Deutschland, Holland und Kroatien, mit Pianisten wie: Dunja Robotti, Madalina Pasol, Kanako Nakagava, John Lidal, Glen Morton, Orly Alonso, Leo Shih; sowie mit Gitarristen wie Mislav Režic´ und Miroslav Loncar.

Ihre derzeitigen Stimmtrainer sind u. a. Branka Ristic´, Ruth Falcon, Beth Roberts, Abbie Furmansky, John Norris und Thomas Michael Allen, Donna Morein.

Tanja Simic Queiroz leitet ein Stimmstudio in Lisboa, Portugal wo sie seit 2013lebt. Sie spricht Deutsch, Englisch, Portugiesisch und Kroatisch (Muttersprache).

Presseecho über Tanjas Stimme:

Orpheus Magazin, 2010:
»Tanja Simic Queiroz ragt durch ihren individuellen, technisch gut geführten Mezzosopran und darstellerische Präsenz aus dem Solistenquartett heraus.«
(S. Barber, A Hand of Bridge, Mai 2010)

Zlatko Stahuljak, Vjesnik.hr, 2008:
»Tanja Simic Queiroz – ein Mezzosopran mit einer wunderschönen Stimme – voll Volumen und Eleganz.«
(Pero Sisa, Sirena, August 2008)

Mark Greenfest, Brooklyn Heights Press, 2004:
»Tanja Simic Queiroz hat eine herausragende Bühnenpräsenz. Sie weiß, wie sie ihre Stimme, die bereits reich und expressiv ist, auf der Bühne entwirft. Ihre Ausdrucksweise ist klar und artikuliert, ihre Reichweite ist wunderbar moduliert mit einem schönen – ja sogar hinreißendem Ton.«
(Carnegie Hall Konzert, Februar 2004)